Neue Welt der Trocknungsverfahren: Optimal für Hochtemperaturanwendungen

Der entscheidende Wettbewerbsfaktor deutscher Energieversorgungssysteme ist nicht mehr nur der Preis. Vielmehr werden innovative Leistungsmerkmale, Zuverlässigkeit und die Verfügbarkeit die Akzeptanz auf den weltweiten Märkten sichern. Elektronikkomponenten und die geeignete Aufbau- und Verbindungstechnik haben dafür eine Schlüsselfunktion. Der rasante Netzausbau für regenerative Energien, welcher im Zuge der Energiewende eingeleitet wurde, stellt die Hersteller leistungselektronischer Systeme vor die Aufgabe, den Markt mit zuverlässigen Systemen zu beliefern. Die steigenden Qualitätsansprüche der Energieversorger und die Forderung nach Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit führen schon heute zu hohen Herausforderungen an die Systementwicklung. Diesen Leistungsstand gilt es nun auch bei Offshore Anwendungen zu erreichen und auszuweiten. Für diesen Bereich bietet Rehm Thermal Systems den neuen RDS Magazintrockner an.

Das energieeffiziente und ressourcenschonende System wurde im Rahmen des Forschungsvorhabens HotAL (Hochtemperaturoptimierte AL-Bondtechnik für Offshore Anwendungen) entwickelt. Ziel ist es, Leistungselektronik-Module durch Nutzung innovativer Materialien und Prozessführung für Hochtemperaturanwendungen zu optimieren. Neben Rehm waren bei diesem vom BMBF geförderten Projekt das Fraunhofer IZM Berlin und die Industriepartner Heraeus, SEMIKRON sowie F & K Delvotec Bondtechnik beteiligt.

Einzigartige Technologievorteile

  •  Temperaturen bis 300 °C realisierbar
  • Restsauerstoffwerte <5000 ppm O2 erreichbar
  • Stabiles Höhenprofil durch Schleusentechnik und gute Wärmedämmung
  • Gleichmäßige Durchwärmung der Baugruppen bei kleinstem Δ T
  • Leistungsstarke Kühlzone mit Temperaturen von 20 °C