Aushärten von lackierten Baugruppen – vertikal bei minimalem Platzbedarf

Der Airbag im Auto kann Leben retten, das Frontlicht sorgt für eine sichere Fahrt bei Tag und Nacht, der Bordcomputer und die Sensorik im Flugzeug ermitteln auch in 10.000 Metern Flughöhe zuverlässige Messwerte zur Flugführung und eine simple Ampelschaltung regelt bei Wind und Wetter den Verkehr. Hinter jeder dieser Funktionen stehen hochkomplexe elektronische Baugruppen und Verbindungen.

Um die Zuverlässigkeit dieser sensiblen elektronischen Baugruppen auch bei erschwerten Umweltbedingungen sicherzustellen, wird eine Lackschicht auf die bestückte Leiterplatte aufgetragen und anschließend in einer speziellen Trocknungsanlage ausgehärtet. Die Beschichtung schützt die Elektronik vor Beschädigung durch Korrosion oder anderen Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit, Chemikalien und Staub. Sie erhöht die Lebensdauer und Qualität des Produkts um ein Vielfaches. Alternativ werden komplette Baugruppen vergossen und gekapselt.

Für diesen Anwendungsbereich bietet Rehm innovative Trocknungs- und Aushärtungsverfahren, die jedem Anspruch gerecht werden. Die neueste Entwicklung ist ein Vertikal-Trocknungssystem, welches maximale Leistung bei minimalem Platzbedarf bietet. Alle Branchen, die Lackierprozesse realisieren und sensible Baugruppen mit Schutzlackbeschichtung verarbeiten, profitieren von diesem System.

 

Einzigartige Technologievorteile

  • Platzsparend durch vertikales Transportprinzip
  • Gezielte Luftführung in den Heizzonen für reproduzierbare Temperaturprofile
  • Vorgeheizte Zuluft, je Heizzone ist der Volumenstrom einstellbar
  • Geringste Wärmeabstrahlung durch hervorragende Isolierung
  • Je Heizzone ist das Abluftvolumen einstellbar
  • Nachgelagerte, segmentierte Kühlstrecke
  • Keine thermische Belastung der Anlagenmechanik durch außenliegende Antriebstechnik
  • Optimale Zugänglichkeit der Anlagentechnik und hohe Wartungsfreundlichkeit